Medienproduktion

Das Multimedialabor im MMKH bietet verschiedene Kurse im Bereich Medienproduktion an. Unser Schwerpunkt liegt auf Kameratechnik (Foto & Video & Audio & Licht). Zusätzlich bieten wir auch unter anderem Workshops zu Animation (Legetrick), Filmschnitt-Theorie & -Software (Premiere) an.

Alle Workshops finden im Multimedia Kontor Hamburg, Saarlandstraße 30 (4. OG), 22303 Hamburg statt. Details zu den aktuellen Workshops erhalten Sie weiter unten per Klick auf den Veranstaltungstitel. Über neue Termine informieren wir auch regelmäßig in unserem Campus Innovation Newsletter.

Weitere Informationen und Teilnahmebedingungen sind hier verlinkt.

Das Multimedialabor im MMKH unterstützt Sie zudem mit Projektcoachings bei der Planung eines Filmbeitrags oder Legetrickprojektes. Weitere Informationen & Anmeldung.

Zeit Veranstaltung
15.12.2016 10:00 - 17:00
Erklärfilme mit Legetrick animieren
Animationsworkshop
Ort: Multimedia Kontor Hamburg GmbH
angemeldet: 5
davon auf Warteliste: 1
12.01.2017 10:00 - 13:00
Urheberrecht versus Open Educational Resources (OER)
Die Entwicklung der urheberrechtlichen Schranke nach § 52a UrhG und Lösungsansätze für freie Lern- und Lehrmaterialien (offene Lizenzen)
Ort: Multimedia Kontor Hamburg GmbH
angemeldet: 6
davon auf Warteliste: 0
18.01.2017 10:00 - 17:00
GIF-Animationen mit Photoshop erstellen
Animations-Software
Ort: Multimedia Kontor Hamburg GmbH
angemeldet: 7
davon auf Warteliste: 1
20.01.2017 10:00 - 17:00
Filmen will gelernt sein
Einführung in die digitale HD-Videokamera
Ort: Multimedia Kontor Hamburg GmbH
angemeldet: 0
davon auf Warteliste: 0

Alle Workshops im Überblick

Bessere Fotos machen - Einführung in digitale Fotografie

Anteckmikro vorne scharf. Im Hintergrund ist ein unscharfes Audioaufnahmegerät erkennbar.
MMKH / Kamilla Nowicki

Digitale Fotos sind aus unserem privaten wie auch beruflichen Umfeld nicht mehr wegzudenken. Aber egal, ob sie auf einer Website, in einem Vortrag oder in einem anderen medialen Kontext erscheinen, es gilt immer die Regel: Ein gut gemachtes Foto zieht den Betrachter in seinen Bann! In diesem Fotoworkshop werden fotografische Grundlagen vermittelt.


Filmen will gelernt sein - Einführung in die Videokamera

Rückansicht einer Videokamera
MMKH / Kamilla Nowicki

Die Technik macht es möglich: Filmen kann heutzutage jeder und fast überall. Aber nicht immer sind die Ergebnisse wirklich zufriedenstellend. In der Lehre sind filmische Beiträge neben Fotos ein weiterer gern genommener Baustein, um Prozesse oder Projekte zu visualisieren. Ein gut gemachter Film bedarf jedoch eines technisch korrekten Umgangs mit dem Medium `Videokamera´: Welche Kameraeinstellungen sind sinnvoll, und was bedeuten sie? Wie geht man mit diversen Lichtsituationen um? Wie steht es um den Einsatz von vielen Schwenks und Zooms?


Erklärfilme mit Legetrick animieren

Papieranimation
MMKH / Susanne Molter

Mit einem Animationsfilm können Geschichten erzählt, aber auch wichtige Prozesse oder Anwendungen schnell, einfach und unterhaltsam für Lernende erklärt werden. Es gibt viele Möglichkeiten einen Legetrickfilm (auch Stoptrick, Cut-out-Animation genannt) mit simplen Mitteln zu erstellen. In unserem Workshop werden wir kreativ mit Papier Ihre Idee umsetzen. In Kleingruppen entwickeln wir das Storyboard, erstellen die benötigten Elemente und produzieren den Animationsfilm.


Lichttechnik für Videos

Filmleuchte strahlt einen Diffusor an
MMKH / Kamilla Nowicki

Wenn ein schönes Motiv gefunden ist, soll dies möglichst gut in Szene gesetzt werden. Mit Licht und Schatten lassen sich Plastizität und die richtige Stimmung erzeugen. Zudem wird das Interesse des Betrachters geweckt und das Objekt besonders gut sichtbar. Damit dies gelingt, ist es hilfreich, die wichtigsten Grundlagen der Ausleuchtung zu berücksichtigen. Welche das sind und was für Technik benötigt wird, erfahren Sie in diesem Workshop.


Detailfotografie

Nahaufnahme einer Kameralinse
MMKH / Kamilla Nowicki

Details fotografisch hevorzuheben ist der Schwerpunkt dieses Foto-Workshops. Dazu gehört vor allem die Auseinandersetzung mit dem Thema Tiefenschärfe, denn hier kommt es auf die richtige Kombination aus Blende, Brennweite, Hintergrund und Bildausschnitt.


Porträtfotografie

Porträt einer Unbekannten
Matthias Otto

Es muss nicht immer das professionelle Fotostudio sein, um gelungene Porträtfotos zu machen. Viel wichtiger ist es, sich mit dem vorhandenen Licht auseinanderzusetzen und dabei einen interessanten Blick mit dem richtigen Hintergrund einzufangen. Weitere unerlässliche Aspekte der Porträt- fotografie sind das Spiel mit der Tiefenschärfe und der Bildaufbau.


Der Film im Kopf - Einführung in Filmschnittmontage

Filmklappe hinten, unscharfer Belichtungsmesser vorne
MMKH / Kamilla Nowicki

Als Filmemacher/in will man Geschichten erzählen, die sich die Zuschauenden dann voller Begeisterung angucken sollen - so der Plan. Dafür braucht man im Vorwege aber nicht nur ein Storyboard, sondern auch einen Drehplan. Und natürlich muss man auch schon von Anfang an eine Vorstellung davon haben, wie der Film am Ende geschnitten werden soll. Zudem vermag der Filmschnitt sogar, die ursprüngliche Filmidee auf eine komplett andere inhaltliche Ebene zu transportieren. Um also zum gewünschten visuellen Ergebnis zu kommen, sollte man als Filmemacher/in die diversen Filmmontage-Arten und deren Wirkung auf den Zuschauer kennen.


Blitzfotografie

Puppenkopf angeblitzt
MMKH / Kamilla Nowicki

Blitzen in der Fotografie ist eine Kunst an sich. Wir befassen uns mit in dem Workshop mit diversen Blitztechniken und probieren diese mitunter an einer mobilen Studioblitzanlage aus.


Von der Idee zum fertigen Film

drei digitale Videokameras liegen auf dem Tisch
MMKH / Kamilla Nowicki

Einen Film zu drehen, erfordert viel Planung. Zuerst ist die Idee da und diese muss zu Papier gebracht werden. Daraus wird dann ein Storyboard und ein Drehbuch. Später sucht man sich ein Produktionsteam zusammen und ermittelt, welche Technik man für den Dreh und die Postproduktion benötigt.

Und nicht zu vergessen sind diverse Fragen wie: An welches Publikum soll sich der Film richten? Welches Budget und welche Mittel stehen zur Verfügung? Welche Filmschnitt-Technik soll eingesetzt werden? In diesem Videoworkshop werden die einzelnen notwendigen Arbeitsschritte vorgestellt, wie eine Idee zum fertigen Film wird.
 Abgerundet wird der Workshop mit der Entwicklung eines Storyboards samt einem kleinen Dreh mit anschließender Sichtung.


Multimedia Storytelling

Mann fotografiert mit einer DSLR-Kamera
Michael Hauri

Geschichten erzählen mit starken Bildern, einprägsamen Tönen und interaktiven Grafiken – das ist Multimedia Storytelling. Im Vordergrund steht dabei der Ansatz, mit verschiedenen Medien das Bestmögliche aus einer Story herauszuholen.

Im Workshop konzentrieren wir uns auf folgende Aspekte: Was macht eine gute Multimedia-Geschichte aus? Welche Zutaten braucht man? Wer eignet sich als Protagonist? Und welche Erzähltechniken gibt es? Neben der Analyse aktueller Beispiele haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Gelegenheit, verschiedene, frei im Netz verfügbare Tools kennenzulernen.


Einführung in Adobe Premiere CC

Screenshot aus Premiere CC

Nach einem Videodreh muss das Material gesichtet und geschnitten werden. Ein mögliches Editingprogramm hierfür ist Adobe Premiere. In diesem Workshop werden der Aufbau der Software, die Werkzeuge und die grundlegenden Schnitttechniken erklärt.

Voraussetzung für die Teilnahme am Workshop ist das Mitbringen des eigenen Laptops mit bereits vorinstallierter Software (ab Version Adobe CS5). Sofern eigenes Videomaterial vorhanden ist, kann dies verwendet werden.

Tipp: 30-Tage-Testversion zum Herunterladen von Adobe Premiere CC: https://creative.adobe.com/products/download/premiere


GIF-Animationen mit Photoshop erstellen

Adobe Photoshop bietet nicht nur die Möglichkeit, Fotos zu bearbeiten, sondern es können auch kurze Clips für gif-Animationen damit erstellt werden. In dem Workshop können die Teilnehmenden eigene Bilder verwenden oder einfache Zeichnungen im Kurs erstellen, um diese dann zu animieren.

Voraussetzung für die Teilnahme am Workshop ist das Mitbringen eigenen Laptops mit bereits vorinstallierter Software (ab Version Adobe CC).

Tipp: Kostenlose 30-Tage-Testversion von Adobe Photoshop CC zum Herunterladen: creative.adobe.com/products/download/photoshop


Sketchnotes – visuelle Notizen

Gezeichnete Notizen auf einem Blatt Papier
Ralf Appelt

Manchmal möchte man zeichnen können. Beispielsweise bei einer Konferenz, um sich ein Zitat des Redners besser zu merken. Oder in Besprechungen, um die Ergebnisse grafisch festzuhalten. Um eigene Ideen den Kollegen verständlich vorzustellen, lassen sich Sketchnotes gut nutzen. Ein Bild kann vieles einfacher machen!

In dieser Veranstaltung lernen Sie, wie sich mit nur wenigen Strichen Worte, Vorträge und Gedanken in kurzer Zeit visuell strukturieren und dokumentieren lassen. Der Workshop richtet sich an Personen, die häufiger etwas erklären, die eigenen Mitschriften visuell anreichern möchten oder in interdisziplinären Teams arbeiten.

Lernziele

  • Einsatzmöglichkeiten von Sketchnotes im Arbeitsalltag kennenlernen
  • Einen Einblick in visuelles Alphabet und Vokabular erhalten
  • Selbstständiges Erstellen visueller Notizen ausprobieren

Themen

  • Grundlegendes Wissen zu Visualisierung - Warum sollte man visualisieren, warum funktionieren einfache Zeichnungen?
  • Visuelles Alphabet und Bildvokabeln
  • Elemente einer guten Visualisierung
  • Visualisierungen für den eigenen Kontext

Ansprechpartnerin im MMKH

Anette Stöber