Dokumentation der HOOU-Workshops #CIHH17

HOOU-Workshop auf der Campus Innovation 2017Wie lernen wir in Zukunft? Auf der Campus Innovation 2017 präsentierten Projekte der Hamburg Open Online University (HOOU) ihre neuartigen Ansätze zum digitalen Lernen. In vier Workshops stellten HOOU-Projekte ihre Arbeiten vor und tauschten sich mit Interessierten über aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen in der Hochschullehre aus. Im Fokus standen die Themen Open Access, Wissensbrücken bauen, Spielerisch lernen sowie Flucht und Migration.

Der Workshop "Open Access" befasste sich mit Schnittstellen und möglichen Synergien zwischen Open Access und OER. Das Projekt RUVIVAL (Technische Universität Hamburg, TUHH) beschäftigt sich mit der Regenerierung degradierter Regionen. Hierzu hat das Team um Ruth Schaldach, Tina Carmesin und Isidora Vrbavac zusammen mit der Universitätsbibliothek der TUHH bereits eine Schriftenreihe unter Open Access veröffentlicht. Zusammen mit Thomas Hapke von der Bibliothek der Zukunft (TUHH) wurde mit den Teilnehmenden diskutiert, was OER und Open Access voneinander lernen können.

Im Workshop "Wissensbrücken bauen" ging es um verschiedene HOOU-Projekte, die durch Inhalte und Lernangebote genau solche Wissensbrücken ermöglichen: mit anschlussfähigem Wissen, mit wegbereitenden Methoden, aber auch mit Lernangeboten, die Verbindungen zwischen verschiedenen Inhalten und Disziplinen herstellen. Goran Lazarevic (Hochschule für Musik und Theater) erläuterte das Projekt Sonic Environments for Healing, in dem die klangliche Umgebung in Krankenhäusern durch eine interaktive Klanginstallation verbessert werden kann. Prof. Dr. Karin Landenfeld (HAW Hamburg) stellte verschiedene HOOU-Projekte aus dem MINT-Bereich vor, die Brücken zwischen Schule und Studium bauen sollen. Claudia Vogeler (HAW Hamburg) gab Einblicke in die Konzeption ihres Adventure Game Wissenschaftliches Arbeiten.

Im Workshop "Spielerisch lernen" ging es um neue Zugänge der Wissensvermittlung. Es wurde diskutiert, inwieweit Simulationsspiele und Mitmach-Blogs eine Alternative zum reinen Faktenlernen bieten. Teilnehmende konnten im Serious Game Abenteuer Rechtsmedizin, vorgestellt von Dr. Sven Anders und Oliver Krebs (UKE), in die Rolle eines Assistenzarztes schlüpfen. Dr. Daniel Reißmann vom UKE gab Einblicke in seine Ideen zum Spiel "Virtueller Patient – Digital-basiertes Lernen in der Zahnmedizin". Stephanie Stelzer von den Kinderforschern an der TUHH lud die Teilnehmenden mit dem Blog Kniffelix zum Experimentieren ein. Dr. Carola Schröder, Christin Burkhardt und Philip Busch vom TUHH-Projekt MikiE (Mikroben im Einsatz) führten durch ihr virtuelles mikrobiologisches Labor.

Im Workshop "Flucht und Migration" ging es um die Kontextualisierung von OER, insbesondere die internationale Anpassung von freien Bildungsmaterialien. Das Projekt Hop-on (TUHH) stellt Geflüchteten Infos zur beruflichen Bildung in einem Fahrplan bereit. Das Team um Andreas Böttger, Axel Dürkop, Christiane Arndt und Dr. Tina Ladwig hat bereits Erfahrungen mit der mehrsprachigen Übersetzung von Texten. Im Projekt RUVIVAL (TUHH) wurde sich hingegen bereits intensiv mit der interkulturellen Kommunikation durch Bilder auseinandergesetzt. Project Management in Urban Design, vertreten durch Dominique Peck (HafenCity Universität), gab einen Einblick in seine offene Projektarchäologie.

Berichte zu den Diskussionen der Workshops finden Sie in der Learning Community der TUHH.

Auf hoou.de finden Sie die aktuellen Lernangebote sowie die Möglichkeit, den HOOU-Newsletter zu abonnieren. Und/oder folgen Sie der HOOU auf Twitter, Facebook und Instagram!