Study.log – Projekt zur Konzeption und Evaluation eines an Praxis von Forschung und Lehre orientierten Studienmaterial-Organisations-Systems

Mit Study.log wird dem individuellen eLearning-Nutzer ein Instrument zur Hand gegeben, um eine Vielzahl von Lehrveranstaltungen und Materialien zu verknüpfen. Im Vordergrund steht der Gedanke, eine interdisziplinäre und veranstaltungsübergreifende Vernetzung von Lerninhalten zu ermöglichen und eigene Schwerpunkte innerhalb größerer Fachgebiete wie zum Beispiel den Geisteswissenschaften zu setzen.

Auf Basis einer individualisierten Datenbank mit Multimedia-Frontend können Lernende den Content sowohl lokal auf dem eigenen PC als auch auf dem universitären Server speichern. Die individuellen Datenbanken lassen verschiedenste, die Vernetzung fördernde Ordnungssysteme durch spezielle Schnittstellen zu. Dem Studierenden steht ein "Logbuch" des jeweiligen Studiengangs zur Verfügung, welches über die gesamte Studienzeit den Platz eines neuen digitalen "Zettelkastens" übernimmt.

Ein Portal dient den Nutzern als Einstiegsseite und wird gleichzeitig zur Außendarstellung des Projektes genutzt. Die Evaluation untersucht die Auswirkungen der internetgestützen Präsenzlehre auf die Lehr- und Lernkultur, die Studienbiographie sowie deren institutionelle Konsequenzen.

Laufzeit
Februar 2004 – März 2005

Kontakt
Prof. Dr. Karl-Josef Pazzini
Universität Hamburg
FB Erziehungswissenschaften
Institut für ästhetische Erziehung
Von-Melle-Park 8
20146 Hamburg
Tel.: 040-42838-2145
Fax: 040-42838-2112
Mail: pazzini(at)uni-hamburg.de
Internet: http://mms.uni-hamburg.de

Study.log II

Study.log II basiert auf dem Vorgängerprojekt Study.log, in dem ein Studienmaterial-Organisationssystem entwickelt wurde. Study.log II hat die vertiefende Evaluation und nachhaltige Implementation des Studienmaterial-Organisations-Systems Study.log in die regionale und internationale Hochschullehre zum Ziel.

Im Rahmen der Evaluation und Implementation von Study.log soll u.a. ein hypermediales Learning-Object zum Thema "Archäologie medieninduzierter Wissensinformationen" unter Beteiligung von Studierenden erstellt werden.

Ziel der Lehrveranstaltungen, die zur Konzeption und Produktion des Learning-Objects führen, ist, Kenntnisse über z.B. Geschichte und Entwicklung der Darstellungsweisen und -mittel in Kunst, Wissenschaft und Religion unter den besonderen Herausforderungen des eLearning in konzeptionelle didaktische und pädagogische Praxis umzusetzen. 

Laufzeit
01.04.2005 – 31.12.2006 

Kontakt
Prof. Dr. Torsten Meyer
Universität Hamburg
Fakultät für Bildungswissenschaften
Fachbereich Erziehungswissenschaft
Von-Melle-Park 8
20136 Hamburg
Tel: 040-42838-6771
Fax: 040-42838-2112
Mail: herrmeyer(at)uni-hamburg.de