HEAP: Hochschul eAssessment Projekt zur Vermittlung, Überprüfung und Verbesserung von Studienvoraussetzungen

Bei der zunehmend modularen und offenen Struktur der Ausbildungsleistungen von Hochschulen müssen diese in der Lage sein, die Eingangsvoraussetzungen für ganze Studiengänge sowie für einzelne Lehrveranstaltungen wirkungsvoll, individuell und effizient zu vermitteln, zu überprüfen und zu verbessern.

Diese Leistungen werden durch webbasierte Lösungen auf Basis von Softwaresystemen für das Web-Assessment und Online-Testing, gegebenenfalls kombiniert mit eLearning Komponenten, erbracht. Der Schwerpunkt des HEAP-Ansatzes liegt im Bereich der Selbsttests durch die Studienbewerber (im Gegensatz zu Fremdtests). Mit diesem Ansatz wird – über Teilnehmergruppen hinweg – mit vertretbarem Aufwand eine Vermittlung der Vorkenntnisse angestrebt, die gerade dann, wenn Studierende sehr unterschiedliche Ausbildungssysteme durchlaufen haben, eine Verbesserung der Information und Orientierung verspricht und dadurch eine Anhebung des Lehrniveaus, eine Steigerung der Ausbildungseffizienz sowie eine Erhöhung der Studienerfolgsquote.

Angestrebt wird dies im HEAP-Projekt auf zwei Ebenen:

  • im Bereich der generellen Studienvoraussetzungen (Motivations- und Kommunikationsstrukturen, Organisations- und Teamfähigkeit, Problemlösungsfähigkeit, Sprachkenntnisse etc., Soft Skills), aber auch
  • hinsichtlich der speziellen, insbesondere der wissenschaftlichen und technischen Studienvoraussetzung (Allgemeinwissen, Faktenwissen, mathematische Kenntnisse etc., Hard Skills), von der die Lehreinheit notwendigerweise auszugehen hat.  

Laufzeit
01.10.2004 – 31.03.2006 

Kontakt
Prof. Dr. J. W. Schmidt
Technische Universität Hamburg Harburg
Tel.: 040/ 42878 - 3460
Mail: j.w.schmidt(at)tu-harburg.de
Mitarbeiter: Dipl.-Inform. Rainer Marrone 

eAssessment für Studierende

Online-Hilfe bei der Auswahl von Studienfächern

Seit Anfang 2005 können deutsche Hochschulen ihre Studierenden nach eigenen Kriterien auswählen. Vor diesem Hintergrund wurde das HEAP-Projekt initiiert, um potenzielle Studienplatzbewerber und -bewerberinnen zu befähigen sich im Rahmen einer Selbstauswahl (Self-Assessment) vor einer Bewerbung über Studienfächer zu informieren und somit eine Alternative zur so genannten Fremdauswahl zu bieten. Ziel der Selbstauswahl ist es, potenzielle Studienplatzbewerber/innen in Ihrem Entscheidungsprozess für – oder auch gegen – ein ins Auge gefasstes Studienfach zu unterstützen.

Das Prinzip der Selbstauswahl stützt sich auf drei Elemente:

  • die multimediale Präsentation von Information zu dem jeweiligen Studiengang ("Kennen")
  • Übungen und Tests, mit deren Bearbeitung die Teilnehmer Ihre eigenen Kompetenzen mit den Anforderungen des Studiengangs abgleichen ("Können")
  • Fragen und Hinweise, die die Teilnehmer/innen dazu anregen, ihre Studienmotivation kritisch zu reflektieren ("Wollen").

Eine besondere Herausforderung und zugleich der Reiz des Projektes liegen in der weit reichenden Kooperation zwischen den beteiligten Disziplinen, Fachbereichen und Hamburger Hochschulen sowie externen Dienstleistern mit einschlägiger, kommerzieller Erfahrung.

Inhaltlich liegt der Schwerpunkt von HEAP im Aufbau von Studieninformation und in der Evaluation eines interaktiven webbasierten Informationssystems für Studiengänge aus den Bereichen Betriebswirtschaft, Maschinenbau, Psychologie sowie weiterer technischer Studiengänge an der TU Hamburg-Harburg.

Systemtechnisch wird im Rahmen des Projektes eine fachbereichsübergreifende, webbasierte Oberfläche entwickelt auf Grundlage einer kommerziellen Standardsoftware zum Content Management System mit entsprechenden Erweiterungen für das eAssessment. Auf bequeme Handhabbarkeit und einfachen fachbereichspezifischen Anpassbarkeit sowie auf Nachhaltigkeit und Wiederverwendbarkeit wird besonderer Wert gelegt.

Zu den Webseiten der (ehemaligen) HEAP-Pilotprojekte:

Universität Hamburg: Psychologie

TU Hamburg-Harburg: Informatik

HAW Hamburg: Maschinenbau und Produktion