Historie des eCampus-Projektprogramms

Das eCampus-Projektprogramm am Hochschulstandort Hamburg befindet sich seit 2009 in seiner nunmehr dritten Projektphase.

In der erfolgreich durchgeführten ersten Projektphase von 2004-2006 lag der Fokus neben der Identifikation von relevanten Anforderungs- und Problembereichen auch im Aufbau von nachhaltigen Projektstrukturen. Diese umfassten sowohl die Bildung einer Lenkungsgruppe, bestehend aus den Kanzlern der sechs Hamburger Hochschulen, der Behörde für Wissenschaft und Forschung (BWF – Zuwendungsgeberin) sowie dem MMKH, als auch in der Etablierung von themenspezifischen Arbeitsgruppen. Im Rahmen der Arbeitsgruppen sollten aktuelle Anforderungsbereiche für die Hamburger Hochschulen diskutiert, Erfahrungen ausgetauscht und erste exemplarische bzw. konzeptionelle Lösungsansätze erarbeitet werden.

Auf der Grundlage der in den Arbeitsgruppen erzielten Ergebnisse und gewonnenen Erfahrungen sowie der aufgebauten Projektstrukturen wurde eCampus mit ausgewählten und priorisierten Themenbereichen in eine Projektierungsphase überführt, welche eine Laufzeit von Anfang 2007 bis Ende 2008 hatte. In dieser zweiten Projektphase wurde die eCampus-Lenkungsgruppe um die neu benannten Chief Information Officers (CIO) der Hamburger Hochschulen erweitert und in ihrer Ausrichtung neben einer Controllingfunktion stärker in Richtung der strategischen Steuerungsebene für IT-Fragen am Standort Hamburg ausgebildet.

Die zentrale Zielsetzung der aktuell dritten Phase von eCampus liegt für den Großteil der Teilprojekte in der Verstetigung der Projektierungsaktivitäten sowie in der Überführung der Entwicklungsergebnisse und Projektstrukturen in einen betriebsreifen Zustand.